Fraser Island – die größte Sandinsel der Welt!

Während unserer Woche an der Sunshine Coast in Hervey Bay haben wir für einen Tag einen Ausflug nach Fraser Island gemacht. Von Hervey Bay sind wir am 10.4.2013 ca. 20km zum Fähranleger nach River Heads gefahren und haben dort die Fähre um 6:45 genommen.

Die Fähre braucht von River Heads etwa 50min bis nach Kingfisher Bay, das hauptsächlich aus einem großen Resort, einer großen Hotelanlage besteht. In der kleinen „Shopping Area“ ist die Vermietung für die 4WD Jeeps und nachdem wir uns ein Video mit den Gefahren der Insel und Tipps zum 4WD-Fahren angesehen haben ging es auch schon los.

Gleich am Anfang ging es richtig steil die Sandpiste aufwärts. Als ich um die Ecke fuhr und 50m vor mir einen anderen Jeep mit einem Rad in der Luft hängen sah, als er den steilen Hang hoch „kletterte“, bin ich, die vorher voller Freude geschrien hat, dass sie gleich als erstes fahren möchte, ganz schnell aus dem Auto gehüpft und habe geschrien: „Till, fahr du am Anfang!“

Nach den ersten Anfangsschwierigkeiten, bei denen ich die Lenkung gnadenlos überdreht habe und einmal fast im Busch gelandet bin, habe ich mich an das große „Schiff“ und die 4WD-Lenkung gewöhnt. Es ging erst über sandige kleine Wege von Kingfisher Bay zum Meer auf die andere Seite der Insel. Unser erster Stopp war der Lake McKenzie, ein großer See aus Regenwasser im Inneren der Insel. Nach einem kurzen Stopp an der Central Station sind wir in dem kleinen Küstenörtchen Eurong angekommen und nach einer kurzen Kaffee-Pause ging der Spaß erst richtig los! Ab auf die „Autobahn“ – dem Strand!

Zweimal wurde unsere Fahrt am Strand von großen Felsen unterbrochen, die ich über ein sehr steiles Stück über die Dünen umfahren musste. Mit gutem Zureden von meinen Beifahrern und viel Mut habe ich auch das geschafft. Am Strand kamen wir erst an Eli Creek vorbei, einem kleinen Fluss aus Regenwasser, der dort in den Ozean fließt. Der nächste Halt war ein altes Schiffswrack, das dort am Strand von Fraser Island liegt und langsam verrostet und auseinander fällt. Ein großes Highlight waren die Dingos, die Wildhunde, die auf Fraser Island unter besonderem Schutz stehen. Wir haben auf unserer Fahrt am Strand gleich drei Dingos gesehen. Die Jungs waren beide schon zusammen dreimal vorher auf Fraser Island und haben vorher noch nicht einmal einen Dingo gesehen – die Freude war groß! Am Strand haben wir es Richtung Süden bis zu den Pinnackles geschafft, danach sind wir zurück nach Eurong gefahren, da der Strand immer schmaler wurde – die Flut kam zurück und an einigen Stellen wurde es schon ziemlich knapp, da man mit dem Jeep (eigentlich) nicht ans Salzwasser kommen sollte.

In der Abenddämmerung sind wir über die sandigen Pisten durch den Wald zurück nach Kingfisher Bay gefahren. Nachdem wir den Jeep heil abgegeben haben, warteten wir bei Pizza und Billard in dem Restaurant des Resorts auf die letzte Fähre, die uns um 20:30 wieder zurück nach River Heads gebracht hat.

*enni

Advertisements

Two Nights in Brisbane

Die Freude war riesig, als ich meine kleine Schwester am Flughafen von Brisbane in die Arme schließen konnte. Nach all‘ den ganzen Abschieden endlich malwieder „Hallo“ und „Welcome“ zu einem geliebten Menschen.

Nach unserer Landung um 11:00am in Brisbane aus Taipei sind wie zu viert mit einem Taxi zu unserer Unterkunft „Oaks & Charlotte“ einem Service Apartment im 34. Stockwerk in der City von Brisbane gefahren.

Den ersten Abend haben wir die Aussicht von unserem Balkon genossen, selber gekocht und nicht viel unternommen.

Am nächsten Morgen haben wir ausgeschlafen, in der Stadt gefrühstückt und sind zur Lagoon auf der anderen Seite des Flusses gelaufen. Dort ist eine wunderschöne öffentliche Parkanlage mit Palmen, Sand, einem wunderschönen Garten und Bademöglichkeiten für groß und klein. Dort sind wir mit dem „The Wheel of Brisbane“ gefahren. Einem Riesenrad direkt am Fluss an der South Bank.

Zurück ging es über den Fluss mit einem kleinen „Hop on, Hop off“ Boot, mit dem man umsonst verschiedene Stationen auf dem Brisbane River anfahren kann.

Am Abend waren wir Essen, haben den Abend wieder auf unserem Traumbalkon im 34. Stockwerk genossen und uns schonwieder von Brisbane verabschiedet, da es am nächsten Tag raus aus der Stadt gehen sollte an der Küste von Queensland entlang nach Hervey Bay und Fraser Island.

*enni